Sommermode bei der Rheinischen Post

VON ANKE SCHÖNLAU am 28.07.2012
Mönchengladbach (RP). Mal sportlich, mal elegant, mal verspielt: Drei Modeschöpferinnen aus Mönchengladbach haben für die Rheinische Post ein Model mit aktueller Sommermode eingekleidet. Wir verraten, wo es die Outfits gibt und was sie kosten.

SPOCHTSFRAU
„Am Anfang steht immer eine kleine Geschichte. Ich stelle mir zum Beispiel den Strand vor, das rauschende Meer – und eine freche Möwe“, erklärt Designerin Silke Molitor den Weg zur aktuellen Sommerkollektion von Spochtsfrau. Tatsächlich, die Möwe auf einem dunkelblauen Oberteil hat es auf eine Tüte Pommes abgesehen. „Die Kleidung soll immer etwas Unkonventionelles zeigen, überraschend oder sogar irritierend sein. Ich verbinde auch gerne Dinge miteinander, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen.“ Doch nicht nur die freche Möwe findet bei Silke Molitor eine Plattform. Ob Qualle, Gottesanbeterin oder Käfer, sie alle finden sich auf Spochtsfraus T-Shirts wieder. Plötzlich wirken die Tiere, zu denen die meisten Menschen eher auf Abstand gehen, ziemlich cool und lässig. Das ist das Prinzip von Spochtsfrau, sagt Silke Molitor: „Einfach ein Oberteil und eine Hose überstreifen, ohne sich große Gedanken machen zu müssen. Das geht sehr einfach mit dieser Kleidung.“

www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/mode-das-empfehlen-junge-designer-1.2926354
<- zurück